Home » Teichpumpe Ratgeber » Teichpumpe verliert an Leistung – woran kann es liegen?

Teichpumpe verliert an Leistung – woran kann es liegen?

Eine Teichpumpe gehört zu den wichtigsten Komponenten eines Teichs. Sie reinigt nicht nur das Wasser, sondern durch die Umwälzung wird das Wasser ausreichend mit Sauerstoff versorgt.
Wenn eine Teichpumpe nicht mehr pumpt oder eine verminderte Leistung anzeigt, dann kann das die unterschiedlichsten Ursachen haben. Als erstes sollte überprüft werden, ob der Netzstecker noch richtig in der Steckdose eingesteckt ist.
Vielleicht ist ein Familienmitglied versehentlich darüber gestolpert und hat es dabei aus der Steckdose gezogen. Wenn der Stecker fest sitzt, dann sollte als nächstes überprüft werden, ob noch Strom auf dieser Steckdose ist. Oftmals kann auch ein Blick auf den Sicherungskasten hilfreich sein, um herauszufinden, warum die Teichpumpe nicht mehr funktioniert. Wenn eine Sicherung herausgesprungen ist, so lässt sich der Fehler schnell beheben. Sie kann entweder erneut eingeschaltet oder ausgetauscht werden.

Wenn die Teichpumpe nicht mehr funktioniert

Sollte kein Fehler beim Stromkreislauf gefunden werden, dann muss der Fehler direkt bei der Teichpumpe gesucht werden. Hierfür muss die Pumpe vorab vom Strom getrennt werden. Damit sie besser kontrolliert werden kann, sollte sie aus dem Teich geholt werden. Oftmals funktioniert eine Pumpe nicht mehr, wenn sich Algen oder Schmutzteilchen in der Pumpe festgesetzt haben. Wenn einige Teile abgenommen werden können, dann sollten sie unter fließendem Wasser abgespült werden.
Die SunSun CTP-4800 SuperECO Teichpumpe im Test
Ansonsten sollte der Schmutz vorsichtig mit der Hand und mit Hilfe eines feuchten Tuchs entfernt werden. Sobald der erste Schmutz entfernt wurde, sollte das Gehäuse vorsichtig geöffnet werden. Somit ist es möglich, dass auch das Schaufelrad schnell und einfach gereinigt werden kann. Nach der Reinigung muss überprüft werden, ob sich das Schaufelrad noch drehen lässt. Hierbei muss ausgeschlossen werden, dass noch weiterer Schmutz oder Pflanzenreste in der Pumpe festhängen.
Häufig setzen sich auch kleine Steine oder größere Partikel im Schaufelrad fest. Diese müssen vor dem Einsetzen komplett entfernt werden. Nach der Reinigung kann das Gehäuse wieder an der Teichpumpe angebracht werden. Danach kann sie wieder in den Teich gelassen und eingeschaltet werden.

Viele Fehler lassen sich schnell beheben

Wenn eine Teichpumpe nicht mehr funktioniert, weil sich Steine oder Pflanzen in der Pumpe festgesetzt haben, dann sollte sie nach der Reinigung wieder voll funktionsfähig sein. Sollte auch nach dem Entfernen des Schmutzes die Teichpumpe immer noch kein Wasser fördern, dann sollte der Schlauch überprüft werden. Wenn eine Teichpumpe aus dem Wasser gezogen wird, zieht sie automatisch Wasser in den Schlauch. Viele Teichpumpen arbeiten nicht selbstansaugend. Dadurch wird durch Luft verhindert, dass Wasser gefördert wird.
SPEED Eco Teichpumpe aus verschiedenen Perspektiven im Test
In diesem Fall ist es sehr sinnvoll, wenn der Schlauch mit einem Stock oder Kescher unter Wasser gedrückt wird. Dadurch kann die Luft aus dem Schlauch entweichen. Sollte die Luft aus dem Schlauch gedrückt worden sein, dann sollte zusätzlich überprüft werden, ob sich auch im Schlauch Schmutz oder kleine Steine festgesetzt haben. Für eine Reinigung muss der Schlauch komplett von der Tauchpumpe ausgebaut werden. Wie bei vielen anderen Leitungen auch kann es auch bei einer Teichpumpe schnell passieren, dass wichtige Teile verstopfen.
Je nachdem, wo das Wasser angesaugt wird und wie sauber das Wasser ist, kommen Verstopfungen häufiger vor. In vielen Fällen handelt es sich um Blätter oder andere kleine Baumreste. Diese setzen sich beim Pumpen direkt am Ansaugbereich fest, sodass die Wasserförderung verhindert wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Saugschlauch und der Ansaugbereich bei einer verminderten Leistung der Pumpe sofort kontrolliert und der Schmutz beseitigt wird.

Auf die richtige Wassertiefe achten

Ein seltenes aber mögliches Problem einer nicht funktionierenden Pumpe kann eine geringe Wassertiefe sein. Das gilt vor allem für Gartenpumpen, die als Tauchpumpen eingesetzt werden. Sie haben häufig ein Problem mit zu wenig Wasser. Das Wasser muss in diesem Fall mindestens so hoch sein, sodass der Saugbereich komplett mit Wasser bedeckt ist. Wenn das nicht der Fall ist, kann das Wasser von der Pumpe nicht ordentlich angesaugt werden.
Bevor eine Pumpe ausgebaut oder repariert wird, sollte auf jeden Fall die Wassertiefe des Teichs kontrolliert werden. Eine weitere Ursache für ein Nichtfunktionieren der Pumpe kann eine undichte Stelle im Schlauch sein.
Wenn der Schlauch porös geworden ist, dann kann die Pumpe kein Wasser mehr ansaugen. Sollte es sich um eine undichte Stelle im Schlauch handeln, dann muss dieser direkt ausgetauscht werden. Auch die Anschlüsse eine Pumpe können undicht sein. Auch dadurch ist keine Förderung des Wassers mehr möglich.

Verkalkte Pumpen verlieren an Leistung

Gerade in einem frisch vermörtelten Teich kann es vorkommen, dass die Pumpe nach einer Weile anfängt, an Leistung zu verlieren. Nach einiger Zeit wird sie ihre Leistung komplett einstellen. Ein An- und Abstellen der Pumpe wird nicht viel helfen. In diesem Fall wird eine Verkalkung der Pumpe vorliegen. Hierbei sollten einige Teile wie zum Beispiel das Schaufelrad aus der Pumpe entfernt werden.
Die SPEED Eco Teichpumpe im Test
Durch ein Wasserbad in Essigwasser sollte sich der Kalk leicht entfernen lassen. Kalk gilt als natürlicher Feind einer Teichpumpe. Diese Kalkablagerungen können dafür sorgen, dass sich eine Pumpe schneller abnutzt. Wird der Kalk nicht rechtzeitig entfernt, dann kann die Pumpe irreparabel zerstört werden. Bei einigen Modellen ist er Spalt zwischen dem Magnetfeld des Motors und der Laufeinheit sehr schmal. Dadurch wird der Austausch des Wassers stark beeinflusst und eine weitere Ablagerung von Kalk gefördert.
Eine Präventionsmaßnahme für Teichpumpen gibt es nicht. Aus diesem Grund muss bei einer Kalkablagerung schnell reagiert werden. In vielen Fällen weisen weiße Spuren auf dem Gehäuse bereits darauf hin. Hierbei kann es sich um graue Krusten oder puderzuckerartige Schichten handeln. Durch eine Kalkablagerung kann es zu einem erhöhten Reibungswiderstand kommen, da sich eine Laufeinheit am Kalk abschleifen kann.

Lebensdauer von Teichpumpen verlängern

Wenn eine Teichpumpe regelmäßig entkalkt und gereinigt wird, dann kann die Lebensdauer des Gerätes verlängert werden.
Ein häufiger Grund, warum sich eine Laufeinheit nicht mehr ausreichend dreht, ist eine Verkalkung. Das kann zur Folge haben, dass die Laufeinheit am Kalk abgeschliffen wird und die Pumpleistung dadurch abnimmt.
Sobald Kalkablagerungen bei einer Teichpumpe auftreten, muss diese entkalkt werden. Hierfür muss das Gerät aufgeschraubt werden. In der Regel wird die Elektrik der Pumpe nicht freigelegt. Das könnte auch zu Problemen führen, wenn sich die Pumpe nach der Entkalkung und Reinigung nicht mehr wasserdicht zusammenschrauben lässt. Ansonsten sollte sich die Leistung nach der Reinigung stark verbessern bzw. die Pumpe wieder einwandfrei funktionieren.