Home » Teichpumpe Ratgeber » Teichpumpe richtig im Gewässer positionieren – 4 Tipps

Teichpumpe richtig im Gewässer positionieren – 4 Tipps

Die Platzierung einer Pumpe in einem Teich ist abhängig von der Jahreszeit und Pumpenart. Wenn es sich bei der Teichpumpe um ein Gerät handelt, das für den Betrieb mit einem Filter ausgestattet ist, muss sie an die tiefste Stelle des Teiches angeschlossen werden.GARDENA Comfort Teichpumpe 8500 im Test

Hier sammelt sich während der Saison der meiste Schmutz an. Dadurch kann sichergestellt werden, dass es zu keinen Ablagerungen kommt und der Schmutz schnell und einfach abtransportiert werden kann. Tauchpumpen werden wie der Name bereits verrät, unter Wasser installiert.

Diese Pumpen werden in der Regel nicht direkt auf dem Boden des Teichs platziert. Ansonsten könnte es passieren, dass die Pumpe den Schlamm mit aufsaugt, der sich im Teich auf dem Boden ablagert. In diesem Fall wird die Pumpe schnell verstopfen. Tauchpumpen sollten immer auf einem erhöhten Sockel angebracht werden. Diese Regel gilt aber nicht für Tauchpumpen, die mit einem Filter ausgestattet sind. Diese Pumpe wird direkt auf den Teichboden gesetzt. Hier kann sie möglichst viele Schmutz- und Schlammpartikel herausfiltern. Für die richtige Platzierung können 4 Tipps sehr hilfreich sein.

1. Im Winter und Herbst muss die Pumpe anders platziert werden

Im Winter und Herbst herrschen bekanntlich andere Witterungsverhältnis. Die Teichpumpe muss in diesen Jahreszeiten höher platziert werden. Dadurch wird das warme Wasser nicht an der tiefsten Stelle verwirbelt. Ansonsten könnte es zu einem schnellen Auskühlen des Teiches kommen. Ganz anders sieht es bei Teichpumpen aus, die für den Betrieb eines Bachlaufs, Wasserfalls oder für Wasserspiele eingesetzt werden. Diese Art von Pumpen ist sehr empfindlich. Sie vertragen in der Regel kein Schmutzwasser und würden bei einem stark verschmutzten Wasser leicht verstopfen.

Aus diesem Grund sollten diese Pumpen nicht an einer tieferen Stelle im Wasser platziert werden. Viel besser ist ein Randbereich geeignet oder unmittelbar in der Nähe eines Wasserfalls oder Bachlaufs.

2. Nicht in die Nähe von Pflanzen anbringen

Wenn eine Teichpumpe eingesetzt werden soll, dann muss darauf geachtet werden, dass sich keine Pflanzen in der direkte Nähe befinden. Abgestorbene Blätter und Pflanzenteile könnten von der Pumpe angesaugt werden. Das sorgt innerhalb kürzester Zeit zu Verstopfungen und somit zu einer niedrigen Leistung der Pumpe. Die Pumpe müsste in diesem Fall ständig ausgebaut und gereinigt werden. Besonders im Winter muss auf eine richtige Platzierung der Teichpumpe geachtet werden. Die eingesetzte Pumpe muss frostsicher sein, damit sie auch im Winter verwendet werden kann. Wenn die Pumpe nicht frostsicher ist, muss sie bei Anbruch der kalten Wintermonate aus dem Teich genommen werden. Die Pumpe müsste in diesem Fall in einem Eimer mit Wasser im Keller überwintern.

3. Teichpumpen sollten gegenüber eines Wassereinlaufs eingesetzt werden

Ein Teich kann durch die falsche Platzierung einer Pumpe schnell aus dem biologischen Gleichgewicht kommen. Das ist besonders leicht durch eine übermäßige Algenbildung zu erkennen. Wenn eine Pumpe nicht an der richtigen Stelle eingesetzt wird, dann wird sie es nicht schaffen, dass Wasser wie gewünscht zu reinigen und mit Sauerstoff zu versorgen.Schlauchverbindung mit GARDENA Teichpumpe im Test

Beim Einsetzen einer Pumpe müssen daher einige Kriterien beachtet werden. Durch ein langsames Mischen des Wassers können alle biologischen Prozesse verbessert werden, wie zum Beispiel der Sauerstoffaustausch des Wasserskörpers mit der Umgebung. In den meisten Fällen ist es ratsam, dass die Pumpe gegenüber des Wassereinlaufs eingesetzt wird.

Ansonsten könnte es passieren, dass durch ein falsches Einsetzen zu viele strömungsfreie Zonen zugelassen werden. Häufig ist es notwendig, dass der Teichschlauch verlängert wird, damit die Pumpe an die richtige Stelle eingesetzt werden kann. Bei vielen Herstellern von Teichpumpen kann das zusätzliche Stück Schlauch gleich mitbestellt werden. Somit kann sichergestellt werden, dass das Schlauchstück mit der Pumpe kompatibel ist. Bei vielen Pumpen kann ein Universal Schlauchverbinder eingesetzt werden kann, um das zusätzliche Schlauchstück mit der Pumpe zu verbinden.

Nicht benötigte Stufen können mit einer stabilen Eisensäge abgesägt werden, sodass das Teilstück perfekt angepasst werden kann. Nach dem Anbringen des Schlauches müssen alle Anschlüsse kontrolliert werden, sodass ein guter Wasserdurchfluss garantiert werden kann. Damit der Schlauch auch bei einem hohen Druck nicht vom Verbinder abrutschen kann, sollte er mit einer Schlauchklemme fixiert werden. Wenn das Ende des neuen Schlauchstücks an der Pumpe angeschlossen wurde, kann die Pumpe direkt wieder in Betrieb genommen werden.

4. Im Frühling und Winter sollte die Pumpe tief in das Wasser gesetzt werden

Wie tief eine Teichpumpe in das Wasser gesetzt werden muss, hängt von den unterschiedlichsten Faktoren ab. In der Regel gilt, dass für eine Teichpumpe die tiefste Stelle am besten geeignet ist. Gerade an der tiefsten Stelle sammeln sich gerne Schmutz und Pflanzenteile an. Die Pumpe kann in dieser Höhe eine Verschlammung des Teiches vermeiden.Oase AquaMax Eco Premium 4000 im Teichpumpen Test

Wenn eine Pumpe zu hoch im Teich angesetzt wird, dann setzen sich Schmutzpartikel und Pflanzenreste problemlos unterhalb der Pumpe ab. Sie können von hieraus nicht herausgefiltert werden. Wenn jedoch ein Satellitenfilter verwendet wird, dann reicht es völlig aus, wenn der Filter als Ansaugstelle an einer tiefen Stelle eingesetzt wird. Von dort aus hat er die beste Voraussetzung, um den Schmutz aus dem Wasser herauszufiltern. Bei Satellitenfiltern ist es auch möglich, die Teichpumpe an einer anderen Stelle im Wasser zu positionieren.

Bei der Positionierung der Teichpunkte sollten generell alle Auslaufpunkte und Ansaugpunkte der Pumpe, Satelltenfilter, Skimmer und Filterrückläufe mit in die Positionsplanung der Pumpe mit einfließen. Einzelne Komponenten sollten hierbei so positioniert werden, dass möglichst wenig oder keine strömungsarmen Bereich im Teich entstehen.

In diesen Bereichen könnten sich Ablagerungen bilden, die sich nur schwer beseitigen lassen.

Wenn eine Teichpumpe auch in Winter genutzt werden soll, dann kann sie von der tiefsten Stelle ca. 50 bis 100 cm unter der Wasseroberfläche platziert werden.
 Das ist gerade für Teiche sehr wichtig, in denen sich Kois aufhalten. Kois benötigen im Winter an der tiefsten Stelle eine sichere Rückzugsmöglichkeit. Im Winter sammelt sich im tiefsten Bereich immer ein wärmeres Wasser, in dem sich Kois und andere Fische zurückziehen.