Du bist hier: Startseite » Ratgeber » Unterschiedliche Varianten von Teichschlammsaugern

Unterschiedliche Varianten von Teichschlammsaugern

Bei der Wahl des richtigen Teichschlammsaugers muss man sich zunächst mit den grundlegend verschiedenen Funktionsweisen auseinander setzen. Teichsauger mit einem AuffangbehältnisNachfolgend einige Informationen zu den derzeit in unserem Test vertretene Varianten.

Vakuumsauger mit Aufnahmebehälter

Bei einem Vakuumsauger mit Aufnahmebehälter wird der geförderte Schlamm in einem integrierten Behälter gesammelt. Das bedeutet, dass Sie den Saugvorgang unterbrechen müssen, wenn der Behälter voll ist, um diesen entleeren zu können. Eine Gebrauchsweise, die vielen vom Rasenmähen vertraut sein dürfte.

Gerade bei mittleren und größeren Teichen kann ein verhältnismäßig kleiner Behälter auf Dauer ein zeitraubendes Ärgernis werden…

Vakuumsauger mit einem Ablaufschlauch bzw. 2-Kammer System

Anders als bei den Teichschlammsaugern mit einem Aufnahmebehälter wird der abgesaugte Schlamm bei einem Schlammsauger mit angeschlossenem Ablaufschlauch direkt abgeleitet. Der nährstoffreiche Schlamm wird in keinem Behälter angestaut, sondern kann direkt zu angrenzenden Gartenpflanzen abgeleitet werden.

Die Vorteile dieser Funktionsweise liegen auf der Hand:

Sie sparen sich nicht nur das regelmäßige Ausleeren des Aufnahmebehälters. Mit Hilfe des Ablaufschlauches können Sie Ihre Teichreinigung schnell und ohne Unterbrechung durchführen und gleichzeitig Ihre Pflanzen mit hochwertigem, natürlichem Dünger düngen.

Achten Sie bei der Teichreinigung insbesondere darauf, die Tiere im Teich mit Ihrem Teichsauger nicht zu verletzen und die Wasserpflanzen nicht zu stark in Mitleidenschaft zu ziehen. Gerade der Teichrand und tiefer gelegene Teichzonen können etwas mehr Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen. In manchen Fällen sollte auch das Bachlaufelement bei der Teichpflege entschlammt werden.

Schlammsauger mit einer Kreiselpumpe

Teichsauger mit einer Kreiselpumpe arbeiten nach einem anderen Verfahren als die Vakuumsauger.

Das Teichwasser wird angesaugt, die Verunreinigungen in einem vor der Pumpe integrierten Auffangbehälter mit einem Feinsieb zurückgehalten.

Wenn größere Mengen Schlamm zu entsorgen sind, kann die Maschenweite des Feinsiebes so gewählt werden, dass nur grobe Partikel aufgefangen werden. In dem Fall kann man das Wasser in z.B. in ein Beet leiten. Bei der regelmäßigen Reinigung wird ein sehr feinmaschiges Sieb verwendet. Damit kann das Wasser wieder in den Teich geleitet werden.

Das spart nicht nur Wasserkosten sondern beugt auch der Neubildung von Algen vor.

Systembedingte Unterschiede

Vorteile des Vakuumsaugers im Vergleich zur Kreiselpumpe:

  • Man kann problemlos Luft einsaugen, die Saugleistung wir dadurch kaum beeinträchtigt.
  • Der Sauger muss nicht bei der ersten Inbetriebnahme angeschüttet werden.

Nachteile:

  • Die Geräte sind im Betrieb recht laut
  • Das Wasser fließt (modellabhängig) nicht kontinuierlich ab
  • Das Wasser wird nicht in den Teich zurückgeführt
  • Die Förderleistung ist bei den meisten Modellen nicht regulierbar.
  • Vakuumsauger können physikalisch bedingt nur bis ca. 2 m Wassertiefe eingesetzt werden.
  • Die Saugleistung lässt bei zunehmender Wassertiefe spürbar nach.
  • Der Energiebedarf ist deutlich höher als bei Kreiselpumpen

Vorteile der Kreiselpumpe im Vergleich zum Vakuumsauger:Zwei Seerosen im Sommer

  • Ökologisch im Betrieb
  • Geringe Leistungsaufnahme (450 bis 690 Watt)
  • Extrem geringer Geräuschpegel
  • Rückführung des Wassers und der Mikroorganismen
  • Regulierbare Förderleistung
  • Die Saugleistung lässt bei zunehmender Wassertiefe nicht nach
  • Man kann wahlweise mit einem Saugrohr oder mit einer Teleskopstange arbeiten.

Nachteile:

  • Das „schlürfen“ von Luft in extrem flachen oder teilweise trockenen Bereichen ist nicht möglich

Das Paradebeispiel für eine Kreiselpumpe stellt die Schlammhexe dar:

Nach oben scrollen