Du bist hier: Startseite » Ratgeber » Die richtige Teichpflege – häufige Fragen und Antworten

Die richtige Teichpflege – häufige Fragen und Antworten

FAQ Gartenteich ReinigungJeder Teichbesitzer, besonders „Teichbesitzer-Frischlinge“ stellen sich immer wieder Fragen nach der Effektivität ihrer Teichreinigung. Es soll schnell gehen, möglichst wenig Wasser verschwendet werden und der Teich soll danach in einem sauberen Outfit erstrahlen. Auch soll die Pflanzen- und Tierwelt möglichst geschont werden. Hierzu sind Teichsauger/Teichschlammsauger in jedem Fall die richtige Wahl. Nachfolgend werden einige, immer wieder auftretende Fragen beantwortet.

Reicht ein Gerät aus dem Baumarkt für meine Teich-Anlage?

Diese Frage stellen sich viele Teichbesitzer. Sicher ist die Beantwortung immer abhängig von der Teichgröße und der Menge der Verschmutzung. Profigeräte können z. B. mit ihrer Arbeitsleistung schneller und effektiver arbeiten als Hobbygeräte. Bei einer Teichgröße von bereits 20 m³ kann sich also ein Profigerät schon bezahlt machen. Hat der Teichbesitzer ausreichend Zeit für die Reinigung, reicht schon ein Profigerät der mittleren Größe. Hobbygeräte sind oftmals nur für Einsteiger und diese fordern bald schon nach einem Profigerät.

Bei Teich-Anlagen von bis zu 400 m³ ist ein Profigerät in der größeren Ausführung in jedem Fall nötig.

Wie erkannt man einen guten Teichsauger?

Alle Teichsauger sind mit maßgeblichen Kenndaten wie erzeugter Unterdruck und Fördermenge ausgezeichnet. Diese Kenndaten geben den ersten Eindruck, sind jedoch im Gebrauch veränderlich. Sie können jedoch einen Eindruck über die Leistungsfähigkeit vermitteln. Meistens wird es jedoch als Saugleistung bezeichnet.

Ist bei jedem Teichsauger ein Vorfilter nötig?

Für die Schonung des Teichsaugers ist die Nutzung eines Vor- bzw. Grobschmutzfilter möglich.
Es werden Aststücke, Blätter, Algen und andere Der_Schlammsauger_im_Wassergrobe Schmutzteile mit dem Teichsauger aufgesaugt, ohne Vorfilter würde der Sauger ständig verstopfen. Profi-Turbinensauger besitzen diesen Vorfilter oftmals schon werksseitig verbaut. Bei Impellersaugern sollte immer ein Vorfilter vorgebaut werden, denn die eventuelle Riefenbildung im Gehäuse der Pumpe kann zu erheblichen Leistungsminderungen führen. Auch wird hierdurch das Leben des Impellersaugers verkürzt. Werden Förderpumpen zur Reinigung eingesetzt, dient ein saugseitig eingesetzter Vorfilter ebenfalls zur Schutzmaßnahme.

Wie erkennt man die technischen Unterschiede der Teichsauger?

Bei einem Vergleich zwischen Turbinenpumpe und Kreiselpumpe wird es am Deutlichsten. Der Turbinensauger arbeitet zuerst mit angesaugter Luft, dann mit angesaugtem Wasser. Die eingebaute Pumpe leitet dann das Schmutzwasser nach außen hin ab. Mittlere Turbinenpumpen erzeugen hierbei einen Unterdruck von 0,25 bar.

Die Kreiselpumpe hingegen baut den Unterdruck mithilfe eines Förderrades im Gehäuse auf. Hierbei spielt der Abstand des Förderrades zum Pumpengehäuse eine große Rolle.

Je geringer der Abstand zum Gehäuse, desto größer der erzeugte Unterdruck.
Er liegt im mittleren Bereich bei 0,2 bar. Mit einer speziellen Formgebung erreichen Impellersauger einen Unterdruck von bis zu 0,7 bar. Hierbei spielt die Form der Pumpenkammer und das flexible Förderrad eine große Rolle. Dank der Verdrängereigenschaften der Impellersauger/Impeller-Schlammsauger entsteht dieser hohe Unterdruck.

Müssen Vorarbeiten vor dem eigentlichen Teichsaugen erfolgen?

Kescher zur TeichreinigungJa. Der Teichbesitzer sollte den oberflächlichen Grobschmutz mit einem Kescher aus dem Teich fischen. Auch auf dem Grund liegende Blätter und anderer Grobschmutz können ebenfalls mit dem Kescher herausgefischt werden. Dies erspart einen Wasserverlust und der Vorfilter muss nicht so oft entleert werden. Benutzt der Teichliebhaber Flockungsmittel oder Aktivsauerstoff zur Algenbekämpfung, ist dies ein bis zwei Tage vor der eigentlichen Reinigung dem Wasser zuzusetzen. Bei der Hauptreinigung können dann Rückstände und abgestorbene Algen mit entfernt werden.

Kann man den Schlauch für den Teichsauger beliebig verlängern?

Eigentlich nein.

Je länger der Schlauch ist, desto mehr Reibungswiderstand wird dem Wasser entgegengesetzt.
Teichsauger, die von vorneherein schon über einen geringen Unterdruck verfügen, verlieren mit einem Schlauch in Überlänge unnötig Leistung. Die Anbieter für Teichsauger empfehlen eine bestimmte Schlauchlänge. An diese Empfehlung sollte sich der Teichbesitzer gerade beim Ansaugschlauch halten. Da bei den Saugern an der Ausgangsseite eine höhere Leistung erreicht wird, kann der Ablaufschlauch beliebig verlängert werden.

Welche Zubehörteile benötigt der Teichbesitzer?

Meist ist beim Teichsaugerkauf bereits ein Set an Zubehörteilen enthalten. Als Standard angeboten wird:

  • Ablauf- bzw. AnsaugschlauchZuZubehör eines Schlammsaugers
  • Teleskopstange
  • Kescher
  • Saugbürsten für Boden und Wand
  • Pinselsauger
  • Saugtrichter/Mulmsauger bei Kieselboden
  • Vorfilter
  • Filter für die Wasserrückführung

Müssen die Leitungen des Saugers entlüftet werden?

Dies hängt von der Bauart des Teichsaugers ab. Turbinensauger und Impellersauger benötigen keine Entlüftung der Leitungen. Beim Impellersauger ist lediglich der Vorfilter vor dem Start mit Wasser zu befüllen, dies verlängert die Lebensdauer des Geräts.

Bei den Kreiselpumpen ist die Saugleitung in jedem Fall zu entlüften.

Wie ist das Handling der Teichsauger?

Ohne technische Kenntnisse oder handwerklichem Geschick kann jeder Teichbesitzer die Teichsauger benutzen. Es muss lediglich beim Anbringen der einzelnen Komponenten auf einen einwandfreien Anschluss geachtet werden. Hierzu dient eine Bedienungsanleitung, die jedem Gerät beiliegt. Auch können Videos, die im Internet von den Händlern angeboten werden, helfen. Kompaktgeräte verfügen lediglich über zwei Schlauchanschlüsse für den Ablauf und das Ansaugen. Dies verhindert Bedienfehler.

Ist das Leben der Teichbewohner beim Teichsauger geschützt?

Wenn der Teichbesitzer mit der Reinigung des Teiches beginnt, werden viele Bewohner flüchten. Hierfür sorgt die entstehende Unruhe im Teich. Wenn doch einmal versehentlich ein „Fischlein“ in die Düse des Saugers gerät, verhindert der Vorfilter Schlimmeres. Wird der Inhalt des Filters für eine Weile direkt neben dem Teich abgelegt, finden Lebewesen bestimmt den Weg zurück ins Wasser.

Häufigkeit der Teichreinigung?

Pauschal kann hier keine Angabe zur Häufigkeit gemacht werden. Dies hängt immer mit der Verschmutzung des Teiches zusammen. Diese Verschmutzung spielt durch Baumbestand, Flugsand oder Pollenflug eine entscheidende Rolle. Auch ist der optische Anspruch ein Kriterium zur Bestimmung der Häufigkeit der Reinigung. Teichroboter oder Oberflächenskimmer verkürzen den Arbeitsaufwand zusätzlich.

AaAlgenwachstum kontrollieren

Lediglich ist zur Fadenalgenprophylaxe eine gründliche Reinigung im Frühjahr empfohlen. Dabei sind die Bodenbeläge und Ablagerungen vom Winter zu entfernen. Dies ist nicht nur eine optische Beeinträchtigung, sondern führt auch durch die Bakterien und Mikroorganismen zum Nährboden für Algen. Naturschwimmteiche ohne weitere Technologien müssen regelmäßig gereinigt werden. Hierbei sind die Sedimentablagerungen zu entfernen.

Eine weitere Reinigung wird im Herbst, nach der Entlaubung der Bäume, empfohlen.

Geräuschemissionen der Teichsauger – Nutzung mittags oder an Feiertagen?

Auch hierbei kommt es auf den Teichsauger an. Turbinensauger sind die Lautesten unter den Geräten. Sie erreichen Emissionen im hochfrequenten Bereich. Hier sollte der Teichbesitzer Rücksicht auf die Nachbarschaft nehmen. Impeller- oder Kreiselpumpen führen zu Emissionen im unteren Frequenzbereich. Diese leisen Sauger können auch während der Mittagszeit und an Feiertagen genutzt werden.

Wie hoch sind die Betriebskosten in etwa?

Unwesentlich sind die jährlichen Betriebskosten für den Stromverbrauch der Teichsauger, denn sie belaufen sich auf etwa 10 bis 50 Cent pro Stunde. Auch die Kosten für Verschleißteile halten sich bei der richtigen Handhabung in Grenzen. Impeller z. B. sollten alle vier Jahre ausgewechselt werden. Verfügt der Teichsauger nicht über ein Zwei-Kammer-System wird lediglich der Wasserverbrauch durch das Auffüllen des Teichs erhöht. Beim Zwei-Kammer-System geht kein Wasser verloren.

Nach oben scrollen